Sensationelle Erfolge der RSC-Rennfahrerinnen und RSC-Rennfahrer beim 24-Stunden-Radrennen „Radeln und Helfen“ in Engelsberg

Endlich war es so weit. Nach zwei Jahren fand am vergangenen Wochenende wieder das Benefizradrennen Radeln-und-Helfen in Engelsberg statt. Nachdem bereits bei der letzten Veranstaltung eine Staffel des RSC Götzing den vierten Platz einfahren konnte und viele RSCler mit Ihren Runden bei „Jede Runde hilft“ mitgefahren sind, wollten wir dieses Jahr das Ganze etwas größer aufziehen und uns mit mehreren Mannschaften und Einzelfahrern am 24-Stunden-Rennen beteiligen.

Nach einer ersten Ankündigung bei der Jahreshauptversammlung im Februar stießen wir auf großes Interesse bei vielen Vereinskolleginnen und Vereinskollegen. Auch Fridolfinger Firmen, die sich bereit erklärt haben, unsere Rennkilometer zu sponsern, konnten von Gerti Wimmer schnell für die gute Sache gewonnen werden. Und so meldeten sich insgesamt 20 Radsportlerinnen und Radsportler (4 Staffeln und ein Einzelfahrer), die diese Challenge auf sich nehmen wollten.

Neben dem „RSC Profi-Team„, meldeten wir noch eine Damenstaffel, eine weitere Herrenmannschaft, eine Jugendstaffel und als Einzelfahrer Wolfgang Erler. Ein weiterer RSC-Vereinskollege, Helmut Eibelsgruber, der gleichzeitig auch Mitglied im Beirat vom Verein „Radeln-und-Helfen“ ist, startete unter der Flagge des Veranstalters.

2015-07-18, 24h radeln und helfen 0003Die Teilnehmer vor dem Start: Peter Gampe, Tom Mayer (sitzend von L. n. R.), Alex Öser Christoph S. (kniend von L. n. R.), Severin Stavinoha, Michi Hocheder, Simon Lenk, Jason Richards, Julius Stavinoha, Renate Brüderl, Karl-Heinz Stavinoha, Robin Moll, Gerti Wimmer, Max Sesselmann, Hanni Obermayer, Konsti Zellbeck, Margit Schlagbauer, Stilla Rottenaicher, Hildegard Resch, Erwin Heger (stehend von L. n. R.), (nicht auf dem Bild Helmut Eibelsgruber und Wolfgang Erler)

IMG_2503Am Start Wolfgang „Lonely Wolf“ Erler als Einzelstarter, Michi Hocheder für RSC Götzing Herren 1 und Konsti Zellbeck für RSC Götzing Rookies. (von rechts nach links)

Die Ziele der Mannschaften und Starter waren klar. Das Team RSC Götzing Herren 1 (Michi Hocheder, Severin Stavinoha, Christoph S., Jason Richards, Karl-Heinz Stavinoha) peilte einen Stockerlplatz an, das Team RSC Götzing Ladies (Gerti Wimmer, Margit Schlagbauer, Renate Brüderl, Stilla Rottenaicher, Hildegard Resch) wollte einfach mal ausprobieren, wie lange sie fahren können.

Das Team RSC Götzing Herren 2 (Peter Gampe, Simon Lenk, Alex Öser, Erwin Heger, Tom Mayer) sahen es ähnlich entspannt.

Und das Team RSC Götzing Rookies (Konsti Zellbeck, Max Sesselmann, Robin Moll, Juli Stavinoha) unsere jungen BMX-Fahrer im Alter von 16-17 Jahren, konnten sich noch nicht recht vorstellen, was auf sie zu kam. Noch keiner der jungen Götzinger war weiter als 120 Kilometer mit dem Rennrad an einem Stück gefahren.

Wolfgang Erler, ein erfahrener Langstreckenfahrer, und mit 68 Jahren der älteste Teilnehmer von Radeln-und-Helfen, nahm sich einiges vor. Auch Helmut Eibelsgruber, der bereits in den vergangenen Jahren hervorragende Platzierungen bei Radeln-und-Helfen einfuhr, visierte dieses Jahr einen Podestplatz an. Das oberste Ziel aller Teilnehmer war jedoch, möglichst viel „Kilometergeld“ für den guten Zweck zu sammeln.

Rennverlauf RSC Götzing Herren 1
Bereits vom Start weg ging es richtig zur Sache. Der Startfahrer für RSC Herren Götzing 1, Michi Hocheder, der letztes Jahr noch im Bayernkader U19 fuhr und dieses Jahr für Ratisbona Regensburg als U23 Amateur fährt, legte gleich richtig los und kam nach drei Runden als Führender zur Übergabe an Severin Stavinoha.

Auch die anderen 4 Staffelfahrer gaben alles, um gleich am Anfang des Rennens einen Vorsprung heraus zu fahren. Doch das österreichische Team COC feat. CLR Sauwald Cofain 699 aus Braunau am Inn leistete hartnäckigen Widerstand und setzte unsere Mannschaft unter Druck.

Bis weit in die Nacht hinein lieferten sich die Götzinger ein Kopf an Kopf Rennen mit den Österreichern. Doch gegen Morgen unterlief den Götzingern dann ein folgenschwerer Fehler. Michi Hocheder hatte ein kleines Tief und musste den Spitzenfahrer der Österreicher ziehen lassen. Das wäre vielleicht noch gut zu machen gewesen. Doch als der Braunauer Fahrer alleine am Start-/Zielbereich vorbeifuhr und Michi Hocheder auch in den nächsten Minuten nicht in die Wechselzone kam, dachte Severin Stavinoha, sein Teamkollege hätte einen Defekt und fuhr ohne Übergabe des Staffelbandes los, was zur Folge hatte, dass uns vom Renngericht eine Runde gestrichen wurde.

So hatten wir von diesem Zeitpunkt an fast zwei Runden Rückstand (Severin musste sich auch noch das Übergabeband im Fahrerlager holen) auf unsere Gegner, den wir bis zum Ende des Rennens nicht mehr aufholen konnten. Gut, dass die drittplatzierte Mannschaft zu diesem Zeitpunkt bereits einen Rückstand von fast 3 Runden (24 Kilometer) auf uns hatte, der sich bis Ende des Rennens noch auf 5 Runden erhöhte. So konnte das Team RSC Götzing Herren 1 nach 24 Stunden mit 856 Kilometer den zweiten Gesamtrang für sich verbuchen.

fastestlaps Beachtliche Geschwindigkeit: Die Fahrer des Teams RSC Götzing Herren 1 fuhren auf die gesamte Distanz von ca. 856 Kilometer (~ 8.700 Höhenmeter) mit ca. 37,3 Km/h Durchschnittsgeschwindigkeit, trotz viel Wind und viele Kilometer ohne Windschatten.

Daten RSC 1Diese Statistik zeigt, dass Severin Stavinoha mit 24 Runden am meisten arbeiten musste und, dass Michi Hocheder in seiner schnellsten Runde eine Geschwindigkeit von 41,2 Km/H fuhr. Den zwei „Alten“ im Team, Jason Richards und Karl-Heinz Stavinoha, wurden etwas mehr Pausen gegönnt.

Daten COCDie Statistik unserer Gegner zeigt, dass diese auch von den Daten her etwas besser waren als wir und damit mehr als verdient das Rennen gewonnen haben.

2015-07-18, 24h radeln und helfen 0082Große Freude bei den Götzingern über Platz 2….

2015-07-18, 24h radeln und helfen 0081
…und eine Sektdusche für die Sieger und den Bürgermeister

Rennverlauf RSC Götzing Ladies
Wie bereits oben erwähnt, hatten unsere RSC Fahrerinnen anfangs keine Ambitionen auf einen Podestplatz. Doch als sich bereits nach kurzer Zeit herausstellte, dass sie mit den anderen Damenmannschaften mehr als gut mithalten konnten, packte sie der Ehrgeiz. Das Team um Kapitänin Gerti Wimmer gab so richtig Gas, machte keine Nachtpause und holte sich am Ende souverän Platz 3 mit 632 Kilometern und 6 Runden Vorsprung auf die viert platzierte Mannschaft.

2015-07-18, 24h radeln und helfen 0070Margit Schlagbauer, Renate Brüderl, Gerti Wimmer, Stilla Rottenaicher (verdeckt), Hildegard Resch (von L. n. R.)

 

Rennverlauf RSC Götzing Herren 2
Auch das zweite RSC Herren Team hatte mit Peter Gampe, Simon Lenk, Alex Öser, Tom Mayer und Erwin Heger starke und erfahrene Fahrer an Bord, die lange Distanzen schnell fahren können. Sie belegten einen mehr als beachtlichen neunten Platz, mit einem hauchdünnen Rückstand von fünf Minuten auf die acht Platzierten. In Summe konnten sie 760 Spendenkilometer einfahren.

2015-07-18 0008Alex Öser fährt durch den Start-/Zielbereich

IMG_2518
Julius Stavinoha, Karl-Heinz Stavinoha, Christoph S. und Simon Lenk testen schon einmal das Siegerpodest (von L.n.R)

Rennverlauf RSC Götzing Rookies
Das dritte RSC Team, die RSC Götzing Rookies, waren die Überraschung. Die jungen Fahrer zwischen 16 und 17 Jahren, von denen bisher nur Julius Stavinoha etwas Rennerfahrung hatte, merkten ebenfalls schon bald, dass sie mit den erfahrenen Langstreckenradlern super mithalten konnten. Obwohl sie nur zu viert im Team waren, konnten sie lange an der zweiten RSC Herren Mannschaft dran bleiben und belegten am Ende, zwar völlig erschöpft, aber glücklich, Rang 11 mit 712 gefahrenen Kilometern.

2015-07-18, 24h radeln und helfen 0021Robin Moll von den RSC Rookies wartet auf die Übergabe des Staffelbandes

2015-07-18, 24h radeln und helfen 0028
Konsti Zellbeck und Max Sesselmann (von L.n.R.)

Rennverlauf RSC Götzing Lonely Wolf
Einzelfahrer Wolfgang Erler ist DIE Radsportlegende des RSC Götzing. Er ist 68 Jahre alt, sein Kilometerzähler am Rennrad zeigte bereits kurz vor Rennbeginn eine fünfstellige Zahl (den genauen Stand erfährt man aus taktischen Gründen erst kurz vor der RSC Jahresabschlussfeier). Er fühlt sich am wohlsten bei langen Ausfahrten, wenn die Kilometeranzeige am Tacho über 200 anzeigt oder die Höhenmetersumme am Höhenmesser über 3.000 steigt. Und auch ein gebrochenes Hüftgelenk, das im Winter gegen ein nagelneues künstliches Gelenk getauscht wurde, konnte nicht verhindern, dass Wolfi-Gangl-Lonely-Wolf-Erler am vergangenen Wochenende zur Höchstform auflief: Satte 552 Kilometer schaffte er in 24 Stunden und belegte damit als ältester Teilnehmer Rang 4 bei den Masters.

2015-07-18, 24h radeln und helfen 0012

 

Rennverlauf RSC Götzing Helmut Eibelsgruber
Auch Helmut Eibelsgruber, der erfahrenste Langstreckler der Götzinger, war dieses Jahr top in Form. So überraschte er einen Staffelfahrer (mit dem er übrigens mehr als gut mithalten konnte) auf die Frage, wann er denn Pause machen würde, mit der Antwort: „Vielleicht morgen um 14:00 Uhr“. Helmut-Eibi-Eibelsgruber erreichte 656 Kilometer und fuhr am Ende gemeinsam mit seinem härtesten Gegner Stefan Haßlberger über die Ziellinie, sodass beide am Ende ex-aequo Platz 1 belegten.

2015-07-18, 24h radeln und helfen 0069Helmut Eibelsgruber (Mitte)

***************************************************
Nach dem Rennen
***************************************************

2015-07-18, 24h radeln und helfen 0063

2015-07-18, 24h radeln und helfen 0061 Álex Öser, Gangl Erler, Jason Richards, Tom Mayer, Karl-Heinz Stavinoha, Christoph S., Erwin Heger, Simon Lenk, Michi Hocheder, Sevi Stavinoha (von links nach rechts)

2015-07-18, 24h radeln und helfen 0065Die „Österreicher“ spendieren ein Bier:

***************************************************
Spendenempfänger und Links
***************************************************

Der Veranstaltungserlös ging dieses Jahr an die Missions-Initiative von Irmengard Dashuber, die Balu-Kinderkrebshilfe im Landkreis Altötting, an die Internationale Kinder- und Jugendhilfe Wasserburg e.V., an Offene Behindertenarbeit in Altötting, an Von wegen Down und an Sternstunden. Näheres zu den Initiativen und Organisation für die gespendet wird, ist auf der Hompage von Radeln und Helfen zu finden.

Alle Bilder vom Rennen findet Ihr auf unserer Homepage: Bilder Radeln-und-Helfen
(Das Album wird noch mit den offiziellen Bilder von den Veranstalterfotografen ergänzt, wenn vorhanden)

Die Daten von allen RSC Teams und Einzelfahrern könnt Ihr Euch auf rennzeiten.de ansehen.

***************************************************
Unsere Sponsoren für
Radeln-und-Helfen
***************************************************

Firma Rosenberger Hochfrequenztechnik für RSC Götzing Herren 1

Firma Schreinerei Dandl für RSC Götzing Herren 2

Firma Wimmer Holzbau GmbH für RSC Götzing Rookies

Firma Marx Reisen für RSC Götzing Ladies

Firma Robert Aigner Gmbh für Wolfgang Erler

***************************************************
Herzlichen Dank an
***************************************************

….unsere Betreuer und Helfer, die uns versorgt und unterstützt haben

….unsere RSC-Kollegen und andere, die uns angefeuert und motiviert haben

….alle RSCler, die bei „Jede-Runde-hilft“ mitgemacht  und damit fleissig gespendet haben
….(besonders Hanni Obermayer, die bis weit in die Nacht unermüdlich ihre Runden gedreht hat)

….die Veranstalter von Radeln-und-Helfen, die sich mal wieder übertroffen und eine perfekt organisierte Veranstaltung zustande gebracht haben

….alle, die im Vorfeld bei der Vorbereitung und Organisation geholfen und Equipment und Fahrzeuge zur Verfügung gestellt haben

….an Gerti, die für unser Vorhaben bei unseren RSC-Kollegen und unsere Sponsoren unermüdlich geworben hat

….an alle unsere Sponsoren, dass Sie/Ihr es ermöglicht haben/habt, dass der RSC-Götzing bei Radeln-und-Helfen eine sehr hohe Spendensumme einfahren konnte

….alle Teilnehmer für Eure unglaublichen Leistungen: Das war EXTRA KLASSE!

Karl-Heinz

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    Schreibe einen Kommentar


    WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
    rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide